Aus einer fixen Idee, schnell was Neues, Cooles, Freshes zu machen, entsteht eine neue Comedy-Reihe in Coburg.
Nämlich „Quatsch & Co im Domino“.
Jungen, talentierten Nachwuchs-Acts aus der Comedy-Szene eine Plattform am richtigen Ort in Coburg zu geben: Dafür ist das JUZ Domino der prädestinierte Ort. Eigentlich bekannt für Konzerte, Vorträge und offenen Treff, bietet der Saal natürlich auch Platz für die „Lustigen“.

Veranstalter:
Konzertagentur Friedrich GmbH in Zusammenarbeit mit DOMINO COBURG e.V.

Line-Up 2018/19

Simon Pearce

Allein unter Schwarzen

am 07.11.2018 um 20:00 Uhr - Einlass 19:00 Uhr

Die Süddeutsche Zeitung bezeichnet ihn als „Shooting Star“ und „Prince Charming“ der neuen Kabarett & Comedy Szene. Und ja, er ist Schwarz und Urbayer. Simon Pearce begegnet Rassismus mit Humor und erzählt mit viel Ironie, wie es ist, als Schwarzer mitten im schwarzregierten Bayern aufzuwachsen und zu leben. Immer wieder macht er skurrile Begegnungen, hat es mit offenem oder verstecktem Rassismus zu tun, aber auch mit übertriebener political correctness. In seinen Anekdoten übt er Gesellschaftskritik, jedoch ohne den Zeigefinger zu heben, sondern stets augenzwinkernd und mit einer großen Portion Selbstironie. Land oder Stadt, Osten oder Süden - Engstirnigkeit, Rassismus und überkorrekte Befangenheit finden sich überall. Der "Eddie Murphy´s aus Puchheim" (Freisinger Nachrichten) bietet beste Unterhaltung und eine Spielfreude die greifbar zu sein scheint. Auch wenn einem oftmals das Lachen im Halse stecken bleiben könnte. Aber manchmal hilft halt nur eine ordentliche Portion Humor. Und diese bringt Simon Pearce definitiv mit.

Senay Duzcu

Hitler war eine Türkin?!

am 30.11.2018 um 20:00 Uhr - Einlass 19:00 Uhr

Echt jetzt? War Hitler eine Türkin?
„Du Hitler“ wurde sie von einem nichtdeutschen Mitbürger im Zug beschimpft, als sie ihn bat, sein Rad ordentlich abzustellen, damit die Fahrgäste in den Zug einsteigen können. Eigentlich will Senay Duzcu doch nur richtig in Deutschland ankommen und die Ordnung achten. Als der Komikerin beim Schminken vor einem Auftritt der künstliche Wimpernstreifen versehentlich vom Oberlid auf die Oberlippe schwebt, fällt es ihr wie Schuppen von den Augen: Man kann es mit dem „Anpassen“ auch übertreiben. Jeder Versuch, ihr einen Stempel aufzudrücken, scheitert: Als Deutsch-Türkin ist sie den Ewiggestrigen „zu modern“, den Jüngeren „zu traditionsgebunden“, den Männern als selbstständige Frau „zu emanzipiert“. Sie ist eine explosive Mischung. Die Tochter aus einer klassischen Gastarbeiterfamilie sprengt jede Schublade: Sonderschülerin und Stipendiatin für Hochbegabte. Legasthenikerin mit Architektur-Diplom. Ihre streng muslimischen Eltern steckten sie in eine katholische Klosterschule. Unter anderem hatte Senay daher Probleme, einen passenden Ehemann zu finden. Ihre sehr tolerante Mutter sagte immer zu ihr: „Es ist nicht schlimm, Kind. Du kannst einen Nicht-Moslem heiraten, Hauptsache, er wird zu einem Moslem … beschnitten.“ Auch als Architektin wurde sie nie ernstgenommen. Auf der Baustelle riefen ihr die türkischen Bauarbeiter zu: „Kommen Sie in zwei Wochen, dann dürfen Sie putzen!“ Es allen recht machen zu wollen, hat sie nun endgültig aufgegeben, denn das geht immer schief. Stattdessen lebt sie schamlos ihr Doppelleben als türkische Frau mit deutschen Ansichten und als deutsche Ayse mit türkischen Wurzeln.

Bumillo

Die Rutsche rauf

am 11.01.2019 um 20:00 Uhr - Einlass 19:00 Uhr

Seit seiner Premiere im Münchner Lustspielhaus im Januar 2018 tourt Bumillo mit seinem zweiten Soloprogramm „Die Rutsche rauf“ über deutschsprachige Bühnen. Die Süddeutsche Zeitung lobte: „Schon klasse dieser Typ (...) spielerisch, fesselnd, mitreißend.“ Es brodelt. Weltweit. Aber immer nur zynisch kommentieren und draufhauen ist doch keine Lösung! Ja, vieles geht den Bach runter, aber längst nicht alles. Vor allem wenn man selbst konstruktiv mitgestaltet. Wie Bumillo: der geht die Rutsche rauf! Abgeschaut bei den Kindern auf dem Spielplatz, wenn sie zum ersten Mal entdecken, wie viel Spaß eine große Herausforderung machen kann. Und mit welcher Freude sie wieder runterrutschen mit einer tollen Erfahrung im Rücken! Wenn Bumillo die Rutsche mit Vollgas runtersaust, hat er weit mehr als schnelllebige Gags mit im Gepäck. Aufmerksam beobachtet der wortgewandte, Poetry-Slam-geschulte Standup-Comedian die Menschen, mischt kritische, aktuelle gesellschaftspolitische Quintessenzen mit wohldosiertem Quatsch, mäandert klug zwischen Philosophie und Poesie, Teddybär und TED-Talk. „Bu!“, ruft das Publikum meist begeistert am Schluss einer Vorstellung. Natürlich ohne „h“. Um die Bedeutung der Kurzform seines Künstlernamens zu erklären lässt Christian Bumeder tief in seine Gedankenwelt blicken. Denn Bu meint viel mehr als eine schnöde Abkürzung. Bu steht für „be you!“, weit entfernt vom üblichen „Bleib' so, wie du bist!“. Bu meint: „Sei du, entwickle dich, mach' von mir aus ein paar Fehler, lauf' auch mal in die falsche Richtung, aber beweg' dich!“

Martin Frank

Es kommt wie's kommt

am 01.02.2019 um 20:00 Uhr - Einlass 19:00 Uhr
Der Bayerische Rundfunk bezeichnet ihn als „unbandige Rampensau“, die SZ als „großes Nachwuchstalent“ und seit 2015 steht er jährlich als „Zivi“ gemeinsam mit Monika Gruber an Silvester auf der Congressbühne in Salzburg. Frech, bodenständig aber sehr direkt und extrem lustig erscheint nun im Frühling 2018 sein neues Soloprogramm: „Es kommt wie’s kommt“ Kurzgesagt: Martineske Comedy gespickt mit tollen Opernarien. Ausgebildeter Standesbeamter, Kirchenorganist und anschließend noch 3 Jahre auf der Schauspielschule richtig atmen gelernt. Aber gehört in den Lebenslauf eines jungen Mannes nicht mindestens ein BWL-Studium und eine Backpackingtour (bairisch: Sandlerpause) durch Australien? Darf man sich ohne Bachelor überhaupt noch auf die Straße trauen?Mit 25 noch immer Single, mit der Tendenz zum „Übrigbleiben“. Stolzer 4-facher Onkel trotzdem froh über das Rückgaberecht. Aber sollte man mit 25 nicht langsam eine feste Beziehung haben, der Bausparer zum Einsatz kommen und geklärt sein wie viele Kinderzimmer es braucht? Ist mit 25 nicht langsam ein Lebensplan erforderlich? Zumindest hat es Martin in seine eigene Wohnung geschafft. Wenn auch kleiner als der heimische Hühnerstall wohnt er jetzt anonym 2.0. Heißt: er kennt die Namen der Nachbarn nicht, dafür aber deren Eisprungkalender. Ist es überhaupt wichtig seine Nachbarn zu kennen? Oder reicht es sich selbst zu kennen? Über allem steht die Frage: Ist es gut oder schlecht einen Plan vom Leben zu haben? Falls ja, schlecht für Martin, denn sein aktuelles Lebensmotto: „Es kommt wie s’ kommt“ und was nicht kommt braucht’s nicht!

Ernst von Leben

Improvisationstheater
"tarte d'ort"

am 13.02.2019 um 20:00 Uhr - Einlass 19:00 Uhr

Ein improvisierter Krimi
Sonntagabend-Klassiker im neuen Anzug: der rezeptfreie Kriminalkuchen „Tarte d´Ort“ ist ein Impro-Format zum miträtseln. Mord, Drogenhandel, Betrügereien oder sonstige kriminellen Machenschaften entspinnen spontan einen durchtriebenen Krimi. Die Kripo Coburg ermittelt in einem durch das Publikum vorgegebenen Fall. Die Zuschauer*innen können lokale Gegebenheiten vorgeben, die Handlungsfäden verknoten und immer wieder Vorgaben für die Ermittlungen geben. Mit akribischem Scharfsinn, messerscharfen Verhören und der nötigen Action wird den Übeltätern das Handwerk gelegt – oder auch nicht. Anders als in jedem anderen Krimi, weiß hier wirklich niemand, was passiert...
Das Publikum lenkt das Geschehen, indem an entscheidenden Stellen der weitere Verlauf der Handlung bestimmt wird. Die Indizien, Alibis und Tatmotive der Verdächtigen können ebenso vom Publikum entschieden werden, wie persönliche Befindlichkeiten der Ermittler usw. Der Tarte d´Ort ist das erste selbst entwickelte Konzept des Ensemble Ernst von Leben und seit Januar 2014 eins der gefragtesten Formate. Die wechselnden Ermittler, die Vielzahl an Nebenrollen (Pathologie, Staatsanwaltschaft, usw.) und die immer neue Konstellation von Verbrechern erfreuen sich großer Beliebtheit.

Tino Bomelino

Man muss die Dinge nur zu Ende

am 15.03.2019 um 20:00 Uhr - Einlass 19:00 Uhr

Hi! Ich bin der Tino. So ein Ankündigungstext soll ja vor allem neugierig machen und ich hoffe da jetzt ein bisschen auf deine Mitarbeit. Stell dir vor du sitzt in deiner Küche mit deiner Lieblingsperson. Sie lobt deine neue Hose und erzählt dir fast beiläufig, dass sie gestern beim Soloprogramm von Tino Bomelino war. „Es war sehr lustig! Glaub mir!“ sagt sie. Du glaubst ihr. „Der hat eine Powerpoint Präsentation gehalten mit Verbesserungsvorschlägen für Tiere!“ sagt sie und grunzt ein bisschen beim Kichern – typisch Lieblingsperson! Sie hat erfahrungsgemäß einen guten Geschmack bei sowas. Du vertraust ihr. „Das klingt ja genial!“ sagst du. (Deine Worte, nicht meine!) Was sie leider vergessen hat, zu erwähnen: Ich mache auch Stand-up und Musik mit Gitarre und Loopstation – aber das nehm’ ich ihr nicht übel. Bei all dem geht es unter anderem um die beiden großen Themen: die Liebe und wie man jemanden umarmt, der einen Rucksack aufhat. Drückt man da den Rucksack mit oder versucht man mit dem Arm in die Ritze zwischen Rücken und Rucksack zu kommen? Übrigens echt schöne Hose! Eine letzte Sache noch: Mit Penetranz und Durchhaltevermögen kann man alles schaffen. Man muss die Dinge nur zu Ende

Matthias Matuschik

Gerne wider

am 05.04.2019 um 20:00 Uhr - Einlass 19:00 Uhr

„Gerne wider“ ist bereits das dritte Solo-Programm von Matthias Matuschik. Und da ja bekanntlich aller guten Dinge drei sind, findet seine Art der Zuspitzung, der Sezierung unangenehmer Themen und seiner unnachahmlichen Kunst, allen möglichen Nichtigkeiten kabarettistische Züge zu verleihen, hier ihren fulminanten Höhepunkt. Wenn „Einfach mal dagegen halten!“ doch nur immer so brillant,  lustig und gleichzeitig geistreich daher käme, wie hier: Wir alle wären mit Inbrunst „Gerne wider“! Erleben Sie feinste Satire, dargeboten von einer Stimme, die keine(n) kalt lässt, und einem Mann, der den Besuchern eigentlich nur zwei Möglichkeiten lässt: Entweder ungläubiges Kopfschütteln oder ewige Liebe!

Jonas Greiner

"Der größte Kabarettist Deutschlands" - PREVIEW

am 11.10.2019 um 20:00 Uhr - Einlass 19:00 Uhr

„Ich hab den Längsten!“ – Schrie sein Vater einst den entgeisterten Müttern der anderen Jungs entgegen, als er mit ihm zu seinem ersten Schultag erschien. Kein Wunder, dass er über die Jahre an sechs verschiedenen Schulen zu Besuch war. Der 1997 geborene Jonas Greiner ist mittlerweile 2,07m alt und erhielt 2015 gegen das Veto vieler unvernünftiger Pädagogen das Abitur. Allerdings nur die Thüringer Version – Praktisch ein „Abi Light“. Vor wenigen Jahren fand er den Weg zum Fasching, bei dem alles vereint wird, worauf man als Jugendlicher heutzutage steht: Alkohol, Frauen und merkwürdige Kleidung. Nach dem Pflichtprogramm für gute Mitarbeitsnoten – Schulchor und Theater-AG – stand er beim Fasching 2016 zum ersten Mal mit einer kurzen Solo-Nummer auf der Bühne. Schwer fiel ihm das nicht, schließlich gehörten etwa 250 der 300 Zuschauer in seiner Heimatstadt Lauscha, die er bescheiden auch „Glas Vegas“ nennt, seiner Verwandtschaft an. In Lauscha hat für Jonas Greiner bei seiner Geburt vor knapp 20 Jahren alles angefangen. „Das ist durchaus etwas Besonderes!“, sagt er, „Bei den meisten hört es dort auf.“ Inzwischen stand er schon auf zahlreichen anderen Bühnen, oft sogar ohne Eingreifen der Security. Greiner ist seit einiger Zeit auch außerhalb seiner Heimat unterwegs. Im April 2017 zog es ihn für einige Tage nach Österreich, wo er als einziger Deutscher das Finale des Grazer Kleinkunstvogels erreichen konnte. „Sie werden sich jetzt sagen: Frechheit, jetzt kommt der Deutsche hier her und will uns Österreichern was erzählen. Aber fairerweise muss man sagen: Historisch gesehen war das Problem umgekehrt.“, so Greiner während seines 15-minütigen Finalauftritts.

Helene Bockhorst

Die fabelhafte Welt der Therapie

am 08.11.2019 um 20:00 Uhr - Einlass 19:00 Uhr

Welche positiven Auswirkungen hat eine schlechte Kindheit? Wie exhibitionistisch darf eine Frau sein? Was haben Sex und Kartoffelsalat gemeinsam? Und warum beteiligt sich niemand am Crowdfunding für meine Brustvergrößerung - es hätten doch am Ende alle etwas davon? Helene Bockhorst stellt sich schonungslos selbst in Frage und präsentiert Geschichten, die lustig sind – sofern man sie nicht miterleben musste. Es geht um psychische Auffälligkeiten und Schwierigkeiten in sozialen Situationen; um Onlinedating, Sex, Missgeschicke und immer wieder um die Frage: Warum passiert das ausgerechnet mir? Mit ihren Auftritten therapiert sie sich selbst und andere, indem sie alles ausspricht, was schon immer mal gesagt werden musste – und noch einiges darüber hinaus, denn sicher ist sicher. Helene Bockhorst ist eine Hamburger Autorin, Comedienne und Poetry Slammerin. Sie hat 2018 den Hamburger Comedy Pokal gewonnen - als erste Frau in der Geschichte des Pokals. Ihr Slam-Video “Unfreiwillige Jungfräulichkeit” wurde zum viralen Hit auf Facebook und YouTube mit über fünf Millionen Klicks. Sie erreichte das Finale des Prix Pantheon 2018.

Tickets

Telefonisch

Weitere Informationen

Schüler/Studenten erhalten ermäßigten Eintritt.

Ticketverkauf

Karten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im JUZ DOMINO, telefonisch unter 09563/30820, über www.konzertagentur-friedrich.de und über www.reservix.de

Location

JUZ Domino Coburg

 Schützenstraße 1a (am Anger), 96450 Coburg

 Webseite JUZ Domino Coburg


Beim Anmelden erkennen Sie unsere Datenschutzerklärung an.

Kontakt

Konzertagentur Friedrich GmbH
Am Gründlein 3
96472 Rödental
Tel: 09563/3082-0
Fax: 09563/3082-60
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.konzertagentur-friedrich.de
© 2016 Konzertagentur Friedrich GmbH, Am Gründlein 3 • 96472 Rödental
webdesign bauer+bauer
Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.